Seiten

Samstag, 25. Juli 2015

Plitvicer Seen


Der Nationalpark "Plitvička jezera" ist auf jeden Fall einen Besuch Wert, nur sollte man am besten gleich eine Woche einplanen, falls man vor hat zu fotografieren. Die Seen kann man zwar auch in einem Tag abklappern, dann muss man aber ganz schön zackig unterwegs sein und man sollte nicht am Wochenende gehen, denn dann heißt es Anstehen. Außerdem ist das Wetter ja nicht unbedingt jeden Tag gleich gut. Der Tageseintritt von ca 25 € beinhaltet beliebiges Einsteigen in den Bus und unbegrenzten Gebrauch der Fähren. Es gibt nämlich drei Einstiegspunkte die zwar natürlich auch alle zu Fuß erreichbar sind, aber das will man sich nicht jedesmal geben. Wer in einem der nahegelegenen Hotels übernachtet, kann evtl. mit einer Verlängerung der Eintrittskarte rechnen. Ich musste für die Dauer meines Aufenthaltes jedenfalls nur einmal Eintritt bezahlen.

Die meiste Zeit geht man auf solchen
Holzpfaden, die auch direkt im
Wasser stehen. Man gelangt
also direkt an das "Gesehehen"
Ein Spaziergang am See ist ebenso
lohnenwert, wie ein Fotoausflug.

Zahlreiche Fähren verbinden drei Punkte am
mittleren See, damit man schnell
zu den unteren oder oberen Seen
gelangen kann. Eine Seeumrundung ist
hier auch möglich, bietet aber wenig zu sehen.
Wochentags findet man zur richtigen Uhrzeit leere
Pfade vor. Am Wochenende und untertags sind
keine zehn Meter Luft zwischen den
Besuchergruppen, welche massenweise auftreten.

Am Wegrand, was so gut wie immer gleichzeitig das Seeufer ist, tummeln sich
unzählige Fische, die wohl noch nie einen Angelhaken gesehen haben.
Und ja, das Wasser leuchtet wirklich so, wenn das Wetter passt.

Man kann die Gegend zwar auch "nur" zum Wandern oder zum Spazieren am See und oder im Wald gebrauchen, aber es schafft kaum jemand, nicht die Fotografiermaschin zu zücken. Da es aber auch tatsächlich Wanderwege gibt, die nicht direkt am Wasser liegen, kann man auf einen Tag für andere Sehenswürdigkeiten hernehmen.